WLAN

802.11w

Written by  on Januar 13, 2018

Bei 802.11w handelt es sich um eine Sicherheitserweiterung für Management Frames. Es soll ein DoS Angriff auf die Clients im WLAN Netz verhindert werden. Dazu schickt der Access Point ein spezielles Paket, auf dass der Client entsprechend antworten muss. Kann er nicht relativ schnell antworten (im ms Bereich) wird die Verbindung getrennt, weil es sich vermutlich um einen Angreifer handelt der die MAC Adresse des Client gefälscht hat. Unterstützt der Client aber einfach kein 802.11w, wird die Verbindung ebenfalls getrennt. Abhilfe schafft nur, die Management Frame Protection abzuschalten oder auf Optional zu stellen.

Konkret ist das notwendig, wenn man ein Samsung Galaxy S5 Mini als Client mit der A1 WLAN Box VV2220 verbinden möchte.
Quelle

Windows 10 und der Broadcom WLAN Treiber

Written by  on August 19, 2016

Ich habe schon früher Probleme mit dem WLAN Treiber festgestellt. Die Lösung war ganz einfach, statt dem Treiber von 2013 die Version von 2008 verwenden und schon läuft die Verbindung stabil. Jetzt kam aber das letzte große Windows 10 Update und das hat glücklicherweise wieder den aktuelleren Treiber aktiviert… Klick und wieder offline.
Wie bekommt man wieder den richtigen Treiber?
Windows Taste -> Gerätemanager -> Netzwerkadapter -> Broadcom 802.11-Netzwerkadapter -> Treiber aktualisieren -> Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen -> Aus einer Liste von Gerätetreibern auf dem Computer wählen -> Broadcom 802.11n-Netzwerkadapter Version: 5.100.82.95 [02.10.2008] auswählen.
wlan
Auf keinen Fall Broadcom 802.11n-Netzwerkadapter version: 6.30.223.256 [02.06.2013] wählen!

Fixe IP Raspbian

Written by  on April 19, 2016

Fixe IP auf die WLAN Schnittstelle

Erst das WLAN in der grafischen Oberfläche konfigurieren.
Dann in /etc/network/interfaces

allow-hotplug wlan0
iface wlan0 inet static
address 192.168.x.y
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.x.y
dns-nameservers 8.8.8.8 8.8.4.4
wpa-conf /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf

Lässt man den DHCPD Client laufen, bekommt man zusätzlich zur statischen IP eine per DHCP zugeteilt.
Möchte man das nicht, kann der DHCP abgeschaltet werden (als root):

service dhcpcd stop
systemctl disable dhcpcd

Auf der LAN Schnittstelle funktioniert das genau so, nur dass kein wpa_supplicant angegeben werden muss.

Möchte man beide Schnittstellen auf diese Art konfigurieren läuft man in ein Routing Problem.
Es gibt eine Default Route über das LAN interface. Das führt dazu, dass auch die IP am WLAN erst erreichbar ist, sobald eine LAN Verbindung besteht. Lösen ließe sich das mit einer Multihoming Konfiguration mit zwei separaten Routing Tables. Damit lässt sich etwa erreichen, dass Anfragen am jeweils eingehenden Interface beantwortet werden. Das ist aber eher fehleranfällig und lohnt den Aufwand nicht, wenn ohnehin nur eine Schnittstelle wirklich benötigt wird. Eventuell reicht es aber auch schon, ip_forward zu setzen!?

Statische/feste IPv4-Adresse für Raspbian
Configuring WPA2 using wpa_supplicant on the Raspberry Pi

Und noch eine Kleinigkeit – es sollte auch Sichergestellt sein, dass der Pi alle 13 802.11b/g Kanäle unterstützt. Dazu in der /etc/default/crda

REGDOMAIN=DE

Linuxmagazin: Raspberry Pi 3 Model B