bandbreite

A1 Geschwindigkeit

Written by  on August 20, 2021

Was ist los, letztens nehme ich Microsoft in Schutz, und jetzt die A1.
Magenta hat das schnellste Festnetz-Internet, A1 am langsamsten
A1 ist der langsamste Internetanbieter, weil jeder der keine Alternative hat, also nur einen Klingeldraht da liegen hat, dort Kunde ist.
OK, die A1 könnte endlich ausbauen. Macht aber lieber Mobilfunk.
Oder die anderen Anbieter könnten ausbauen. Die wollen die halt nicht. In den Ballungszentren lässt sich halt Umsatz machen. Und im Ranking kommt dann raus, dass A1 eh viel langsamer ist.

Breitbandausbau

Written by  on Juli 19, 2021

Jetzt wird es wirklich Zeit. Nach 20+ Jahren Diskussionen bekommt auch das Burgenland Glasfaser.
ORF: Glasfaserausbau nun auch im Burgenland angelaufen

Breitbandausbau

Written by  on Juli 17, 2021

Jetzt wird es wirklich Zeit. Nach 20+ Jahren Diskussionen fordert auch die SPÖ schnelles Internet.
ORF: Breitband: Schnabl fordert „Macher-Modus“

Breitbandausbau

Written by  on April 25, 2021

Kommt mir schon die letzten 20 Jahre so vor. ORF: „Breitband-Turbo“ noch ohne konkrete Pläne
Jetzt wird’s aber wirklich Zeit. Bitte Geld auf die NÖGIG werfen und nicht im Mobilfunk versickern lassen.

Glitch: Unterseekabel für Homeoffice

Written by  on Februar 5, 2021

Grade gibt’s ja alles für Home Office… Bildschirme, Webcams und mehr. Als ob man zu Hause groß andere Dinge brauchen würde, als im Büro…
heise: Corona-Home-Office erfordert neue Unterseekabel
Warum? Ich hoffen nicht, dass mein Traffic über Unterseekabel läuft.
Mehr Überwachung? Mehr Datenausleitung?

Zitat des Tages

Written by  on Januar 14, 2021

Jetzt ist es Amtlich – noch schlechter kann die Breitbandversorgung gar nicht sein:

Angesprochen auf die Zufriedenheit der Gemeinden mit der Internet-Verbindung sagte Köstinger: „Es kann nur besser werden.“

Futurezone: Breitbandausbau: „Österreich hat Sprung nach vorne gemacht“
Auch wird dort auf den Breitbandatlas hingewiesen.
Die Erklärung, warum so wenig Glasfaser genutzt wird ist zumindest fragwürdig.

In Österreich würden viele Menschen das vorhandene Glasfaser-Angebot nicht nutzen und stattdessen auf billigere Anschlüsse setzen und demnach nur niedrigere Internet-Geschwindigkeiten erhalten.

Das macht den Eindruck, dass Glasfaser teuer und LTE billig sein muss.
Glasfaser, Beispiel vom regionalen Anbieter speeding.at

 50 Mbit Up- und Download -> EUR 32,90 inkl. MWst.
100 Mbit Up- und Download -> EUR 35,90 inkl. MWst.
200 Mbit Up- und Download -> EUR 49,90 inkl. MWst.

vs. LTE vom Marktführer A1 (Auszug)

 10 Mbit Up- und 40 Mbit Download -> 39,90 inkl. MWst.
 30 Mbit Up- und 300 Mbit Download -> 59,90 inkl. MWst. # Und kommt vom Uplink her noch nicht ans kleine Glasfaser Paket heran.
 50 Mbit Up- und 300 Mbit Download -> 69,90 inkl. MWst. # 5G Tarif ... wir kommen auf den Upload des kleinsten Paketes
 70 Mbit Up- und 500 Mbit Download -> 109,90 ... 

Und ja, es gibt günstigere Anbieter für LTE, aber dafür mit wenig Upload.

Glitch: Geld für 5G

Written by  on Oktober 9, 2020

Was für eine Überraschung: Österreicher sind nicht bereit, für 5G mehr Geld auszugeben
5G ist nicht das Produkt dass man kaufen will. Internet ist das Produkt dass man kaufen will.
Nett wäre es noch, wenn man die laut Vertrag versprochene Leistung auch bekommen würde. Aber ob das 3G, 4G, 5G heißt, oder jemand mit der Scheibtruhe vorbei bringt spielt keine Rolle.

Glitch: 5G-Gegner bedrängen Gemeinden in Österreich

Written by  on September 12, 2020

Einerseits durch das Bauamt, also das jeweilige Bürgermeisteramt, die den Bau der Funkmasten regeln. Der Netzbetrieb wird aber auf Bundesebene über das Telekommunikationsgesetzt (TKG) geregelt. So muss nicht jeder einzelne Sender, der auf einem Funkmast angebracht wird, genehmigt werden. Sie müssen nur die Richtlinien, wie etwa den Schutz der Bevölkerung durch Einhalten von Grenzwerten und Mindestabständen, erfüllen.

In Anbetracht dessen sieht das FMK in den Schreiben der 5G-Gegner, Bürgermeister und Gemeinden sollten den Aus- und Umbau für den Mobilfunkstandard verhindern, eine Aufforderung zum Amtsmissbrauch. Das politisch motivierte Erlassen von Beschlüssen sei nicht rechtens, heißt es vonseiten des FMK. So könnten sich Gemeinden aus diesem Grund nicht gegen den Bau neuer Funkmasten entscheiden.

5G-Gegner bedrängen Gemeinden in Österreich

Internet-Mindestgeschwindigkeit

Written by  on September 7, 2020

Langsames Internet: Aus für Kleingedrucktes bei Providern

Ist das Gut? Bei ADSL am Limit, Kleinster Vertrag 10MBit Download. Realistisch 1-3 MBit nach 6km Leitungslänge… was soll der Anbieter angeben? Was solle er tun um nachzubessern?
Im worst case, einfach gar keinen Zugang mehr anbieten um die Strafe zu vermeiden.