script

Dosbox unter Windows 10

Written by  on Juli 26, 2018

Mit einer kleinen Batch Datei kann man ganz einfach die Dosbox mit der im aktuellen Ordner nötigen Konfig aufrufen:

"c:\Program Files (x86)\DOSBox-0.74\DOSBox.exe" -conf dosboxMM4-5.conf

JPEG Dateierweiterung erzeugen

Written by  on Juli 22, 2018

Einen Haufen Files im LOST Ordner. Ohne erweiterung. Aber fast alles Fotos…
Bitte einmal mit Mobaxterm und der Bash auf .jpg Umbenennen:

ls -1 | while read LINE; do mv $LINE $LINE.jpg; done

Powershell: Get-ADComputer

Written by  on Juli 20, 2018

Eine Liste von Computerobjekten aus dem Active Directory holen. Nur Rechnernamen anzeigen

Get-ADComputer -Filter 'CN -Like "Prefix*"' | Select -Expand Name

Verify X509 Certificate

Written by  on September 8, 2017

Es ist nicht ausreichend nur den Private Key zu überprüfen!
OpenSSL bietet auch eine einfache Möglichkeit einen CSR zu prüfen:

openssl req -in example.csr -verify
verify OK

Beim Public Key wird es komplizierter. Einzig eine Prüfung mit der Signatur der übergeordneten CA hilft. Hier eine erste Version eines Prüfscriptes.

#!/bin/bash
if [[ $# -ne 1 ]]; then
  echo "Wrong number of arguments."
  exit 1
fi

FILE=$1

# Allows to configure different openssl version
OPENSSL=$(which openssl)
TEMPDIR="/tmp
USERAGENT="CustomUserAgent"
# A proxy server would also get configured here
WGETOPTS="--user-agent=${USERAGENT} --timeout=5 --tries=1 -e"

SIGNER=$($OPENSSL x509 -in ${FILE} -text -noout | grep "CA Issuers - URI:http" | cut -d":" -f2- | tr -d '\r')
if [[ -z $SIGNER ]]; then
  echo "No issuer certificate found for download."
  exit 1
fi
SIGNERFILE=$(awk -F'/' '{print $NF}' <<<$SIGNER)

/usr/bin/wget $WGETOPTS $SIGNER -O $TEMPDIR/$SIGNERFILE >/dev/null 2>&1

# Try to convert to PEM
$OPENSSL x509 -inform der -in $TEMPDIR/$SIGNERFILE -out $TEMPDIR/$SIGNERFILE.cer 2>/dev/null
if [[ -s $TEMPDIR/$SIGNERFILE.cer ]]; then
  # use converted file, if conversation was successfull
  SIGNERFILE="$SIGNERFILE.cer"
fi
echo -n "Certificate verification: "
$OPENSSL verify -CAfile $TEMPDIR/$SIGNERFILE -partial_chain $FILE 2>&1 | grep -e "certificate signature failure" -e "OK" | cut -d":" -f2

# Cleanup
if [[ ! -z $SIGNERFILE ]]; then
  /bin/rm $TEMPDIR/$SIGNERFILE*
fi

Pipe View

Written by  on August 17, 2017

Beobachten wie viele Daten durch eine Pipe in einem Shellscript durchgehen:

dd if=example.img bs=1M | pv | dd of=/dev/sdXX

Beispiel Output:

1.16GiB 0:09:37 [4.76MiB/s] [                                   <=>           ]

ROT13 bash

Written by  on April 23, 2017

Also auf die Idee bin ich noch nicht gekommen, einen ROT13 einfach mit ‘tr’ zu erzeugen:

echo "Hallo Welt" | tr [a-zA-Z] [n-za-mN-ZA-M]
Unyyb Jryg
echo "Unyyb Jryg" | tr [a-zA-Z] [n-za-mN-ZA-M]
Hallo Welt

Powershell Stringverwendung

Written by  on April 10, 2017

Ein Script verhält sich anders auf Windows 2008 und Windows 2012? Scheinbar hat sich die Stringverarbeitung leicht verändert. Wo unter 2012 eine Variable aufgelöst wird, passiert das unter 2008 nicht:

Windows 2008 R2

$A="IchBinEineVariable"

echo "-p$A"
-pIchBinEineVariable

echo -p"$A"
-p"$A"

echo -p$A
-p$A

Windows 2012 R2

$A="IchBinEineVariable"

echo "-p$A"
-pIchBinEineVariable

echo -p"$A"
-pIchBinEineVariable

echo -p$A
-p$A

Powershell 32 Bit vs. 64 Bit

Written by  on März 21, 2017

Wenn einem Certutil.exe bei manchen Parametern mitteilt, dass manche Klassen nicht geladen werden könne, ist möglicherweise die 32 Bit vs. 64 Bit Problematik daran schuld.

C:\windows\System32\certutil.exe -view -restrict "Issued Common Name=<CN>, Disposition=20" -out "RequestID,RequesterName"  -config "<CAHostName>\<CAName>"
CertUtil: -view command FAILED: 0x80040154 (-2147221164)
CertUtil: Class not registered

Wie tritt das auf, wenn ich doch ein 64 Bit Betriebssystem habe? Und wie stelle ich fest, was ich für eine PowerShell am laufen habe?
Eine “normale” PowerShell:

> [Environment]::Is64BitProcess
True

Die “gleiche” PowerShell geöffnet in MobaXterm:

> [Environment]::Is64BitProcess
False

Erst Version 10 von MobaXterm soll das Problem beheben und auf 64 Bit Systemen die korrekte PowerShell öffnen.

Interessantes Detail am Rande, eine 64 Bit PowerShell liegt unter C:\Windows\System32\WindowsPowerShell\v1.0\powershell.exe die 32 Bit Version ist zu finden unter C:\Windows\SysWOW64\WindowsPowerShell\v1.0\powershell.exe!

Start a not running process via cron

Written by  on Februar 24, 2017

Beispielcode zum Starten eines Prozesses, wenn diese nicht mehr Läuft. Direkt zur Verwendung in Cron.

#!/bin/bash

PROG="apache"
ps -ww aux | grep -v grep | grep $PROG >/dev/null 2>&1
if [[ $? -eq 0 ]]; then
  echo "$PROG found"
else
  echo "$PROG not found"
  # hier restart einfügen
fi

Achtung: Das Script einfach parametrisierbar zu machen via $1 statt $PROG funktioniert nicht, da $1 auch wieder von PS gefunden wird. Es wird daher immer der $PROG found Zweig durchlaufen!

bash select

Written by  on Februar 21, 2017

Die Bash enthält eine Funktion mit der sich ein einfaches Menü darstellen lässt.

#!/bin/bash
# Bash Menu Script Example

PS3='Please enter your choice: '
options=("Option 1" "Option 2" "Option 3" "Quit")
select opt in "${options[@]}"
do
    case $opt in
        "Option 1")
            echo "you chose choice 1"
            ;;
        "Option 2")
            echo "you chose choice 2"
            ;;
        "Option 3")
            echo "you chose choice 3"
            ;;
        "Quit")
            break
            ;;
        *) echo invalid option;;
    esac
done

http://askubuntu.com/questions/1705/how-can-i-create-a-select-menu-in-a-shell-script

Das hat aber ganz schön Nachteile. Alle Beispiele werden in einer Schleife abgewickelt, das brauche ich aber nicht, wenn ich nur einen Durchlauf haben möchte. Ausserdem muss ein Wert 3 Mal angegeben werden. Einmal in der Auflistung, einmal im Case zweig, und noch Einmal wenn ich mit dem Wert tatsächlich etwas anfangen will, wenn er gewählt wurde. Was also tun, um eine einfache Auswahl zu erzeugen, die sich auch einfach erweitern lässt?

Wir verwenden dazu ein Array:

# Warning ARRAY[0] is empty for boundary checking!!!
ARRAY[1]="aa"
ARRAY[2]="ab"

# Display array to screen
for (( i = 1; $i <= ${#ARRAY[@]}; i++ ))
do
  echo "Press $i for ${ARRAY[$i]}"
done

#Read input until we have a valid input
until [[ $input -gt 0 ]] && [[ $input -le ${#ARRAY[@]} ]]; do
  echo "Wert zwischen 1 und ${#ARRAY[@]} waehlen"
  read input
done

# Do what you like with your selection
X=${ARRAY[$input]}

Braucht man mehr Werte im Script, kann man das Array beliebig erweitern. Das könnte man in ein anderes File auslagern. Oder noch was einbauen, dass man eine Taste drücken muss nachdem eine Bildschirmseite ausgegeben wurde.