Kritische Infrastruktur

Written by  on Mai 4, 2014 

Es gibt verschiedene herangehensweisen, wie und wo Breitband Internet ausgebaut wird. Da wäre einerseits die Schweiz:

Ein Ausfall des Internets … würde viele Bereiche des täglichen Lebens zum Stillstand bringen. Das hat auch der [schweizer] Bundesrat erkannt. Er zählt das Internet – zusammen mit etwa der Strom-, Erdöl- und Wasserverorgung, dem Schienen- und Straßenverkehr sowie dem Bankensystem – zu den kritischen Infrastrukturen. Unter dem Begriff „kritische Infrastruktur“ versteht man Systeme, deren Störung schwerwiegende Auswirkungen auf Bevölkerung und Wirtschaft haben. Sie greifen in einer Kettenreaktion auf andere Systeme über.

SWITCHJOURNAL APRIL 2014

Andererseits gibts Österreich:

Kein Anspruch mehr auf Festnetzanschluss
In Österreich hat nur mehr jeder zweite Privathaushalt ein Festnetztelefon. Früher gab es einen gesetzlichen Anspruch auf einen Festnetzanschluss, mittlerweile ist dieses Recht auf einen „Universaldienst“ geändert worden – Gibt es keine freie Festnetzleitung, muss man sich mit einem Mobiltelefonanschluss zufrieden geben.

Kein Anspruch auf Breitband
Eher ist die Problematik im Bereich Breitband – mittlerweile ist es so, dass die meisten Nutzer und Nutzerinnen ja einen Festnetzanschluss wollen, um damit breitbandig das Internet zu nutzen. Hier gibt es größere technische Restriktionen, und da kommt es immer wieder dazu, dass ein gewünschter Anschluss nicht hergestellt werden kann. Nach dem Gesetz hat man einen Anspruch auf einen funktionalen Internetzugang, und das wird so ausgelegt, dass damit schmalbandig ein Modem betrieben werden kann. Das ist nicht der klassische Breitbandanschluss.“

http://help.orf.at/stories/1733901/

 

Category : Allgemein

Tags :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.