Alte Deutschschularbeit mit Vorhersage

Written by  on März 13, 2011 

Ich bin vor kurzem über einen Text aus meiner Schulzeit in der HTL gestoßen. In dieser Schularbeit habe ich 1999 vorhergesagt, was das Y2K-Problem verursachen wird. Und ich hab recht behalten… …

Schreibe einen persönlichen Kommentar (Leserbrief) zum folgenden Zeitungsartikel: Die Presse vom 26.2.1999, Seite 6: Vom Computer-GAU zum dritten Weltkrieg

Nicht nur in Rußland, sondern auch in den USA befinden sich haufenweise veraltete EDV-Anlagen im militärischen Dienst. Dass diese fehleranfälliger sind als moderne Anlagen, ist eigentlich klar, jedoch so eng wie die Autorin dieses Artikels sehe ich die Sache nicht.
Im Prinzip läßt sich das Jahr-2000-Problem viel einfacher beheben als die meisten Menschen vermuten würden. Man bräuchte nur die Systemzeit der Rechenanlagen um zehn Jahre zurückzustellen. Für militärische Zwecke, insbesondere der Überwachung, werden sowieso kaum Zeitangaben aus Großrechenanlagen verwendet. In den so gewonnen zehn Jahren wäre mehr als genug Zeit, eventuell vorhandene Fehler auszubessern.
Auch das im Artikel erwähnte Chaos auf der Festplatte, welches eventuell entstehen könnte, halte ich für ein reines Phantasieprodukt, da die Daten ja grundsätzlich datumsunabhängig gespeichert werden.
Falls sich irgendjemand wirklich Sorgen wegen dieses Hirngespinstes macht, kann ich ihn hoffentlich beruhigen. In einigen Computergeschäften sieht man zur Zeit ja sogar Hinweisschilder, auf denen Dinge wie, "Wir verkaufen nur Jahr-2000-fähige Produkte." stehen. Dabei sollte man aber bedenken, daß vor Jahren, bevor es solche Schilder gab oder auch nur jemand einen Gedanken an dieses sogenannte Problem verschwendete, bereits nur Rechnerkomponenten verkauft wurden, die man gefahrlos auch nach dem Jahr 2000 verwenden kann.
Nächstes Jahr um diese Zeit werden wir alle gescheiter sein und gesehen haben, was wirklich passierte. Dann können wir wahrscheinlich nur herzlich über unsere jetzigen Sorgen lachen.

Category : Allgemein

Tags :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.